Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

der Dog Scout  Hundeschule

Vertrag

Ein Vertrag kommt zustande, wenn der Tierhalter das generelle Angebot der Dog Scout Hundeschule in Anspruch nimmt. Die Hundeschule ist jedoch berechtigt, den Vertrag ohne Angaben von Gründen abzulehnen, insbesondere wenn ein erforderliches Vertrauensverhältnis nicht erwartet werden kann, es um Beschwerden geht, die die Hundeschule auf Grund ihrer Spezialisierung oder aus gesetzlichen Gründen nicht behandeln kann oder darf, oder die Gewissenskonflikte bringen können. In diesem Fall bleibt der Honoraranspruch der Hundeschule Dogscout für die bis zur Ablehnung entstandenen Leistungen, einschließlich Beratung, erhalten.

  

 

Haftung

Die Dog Scout Hundeschule haftet nicht für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung und Ausführungen der gezeigten und veranlassten Übungen entstehen.

Die Dog Scout Hundeschule übernimmt weiterhin keinerlei Haftung für Sach- oder Personenschäden jeglicher Art, die durch die teilnehmenden Tiere verursacht werden.

Alle Begleitpersonen sind durch den Tierhalter auf den bestehenden Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen. Jede Teilnahme, Besuch, Übung der teilnehmenden und mitgebrachten Personen und Hunde an den Trainingsstunden jeglicher Art erfolgen ausschließlich auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.

Ebenfalls übernimmt die Dog Scout Hundeschule keine Haftung für Schäden, die von Dritten (mitgebrachten Personen) oder deren Tieren herbeigeführt wurden.

Für die Dauer des Kurses bleibt der Hundeführer/ Besitzer verantwortlicher Halter für seinen Hund im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches.

Eine Hundehaftpflichtversicherung wird daher verlangt.

 

 

Gebühren

Fortlaufende Kurse

Die Zahlung der Kursgebühr für fortlaufende Kurse erfolgt nach dem Unterricht in bar.

Feste Kurse

Die Zahlung der Kursgebühr für feste Gruppen/Kurse erfolgt bei Anmeldung, jedoch spätestens bei Kursbeginn in bar.

Einzelunterricht

Die Zahlung der vereinbarten Gebühr erfolgt nach dem Unterricht/Beratung sofort in bar. 

 

Gültigkeit/Rückerstattung

Sofern im Vorfeld eine bestimmte Anzahl an Trainingseinheiten bezahlt wurden, können diese (gem. gesetzlicher Vorgabe) innerhalb von 3 Jahren in Anspruch genommen werden.

Die Dog Scout Hundeschule behält sich jedoch vor, einige Trainingspakete zeitlich zu begrenzen, falls dies erforderlich ist (z.B. beim Welpenkurs). 

Sind eine feste Laufzeit oder feste Termine im Vorfeld bekannt begeben worden, werden nicht in Anspruch genommene Trainingseinheiten nicht zurückerstattet. 

 

Sonstiges

Die Teilnahme am Übungs- und Trainingsbetrieb, die Nutzung des Platzes als Freilauffläche, sowie an Stadtgängen oder Spaziergängen im Gelände erfolgt auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr.

Für die Teilnahme Minderjähriger an Unterrichtsangeboten der Dog Scout Hundeschule ist eine Einverständniserklärung bzw. das Beisein der Erziehungsberechtigten erforderlich.

Eine Teilnahme am Unterricht ist nur mit gesunden, gültig geimpften Hunden möglich. Der Besitzer versichert dies durch seine Teilnahme.

 

Beachten Sie bitte auch die "Hundeplatzregeln".